Vorschau auf die Sommersaison 2017

Die sportlichen Weichen für die anstehende Sommersaison 2017 sind gestellt, am 6. Mai fällt der Startschuss: Zehn Erwachsenen- und acht Jugendmannschaften der KTG werden ins Rennen um Match- und LK-Punkte gehen – ein Plus von einem Team gegenüber dem letzten Jahr. Während die Anzahl der Seniorenteams gleich geblieben ist wird es im Sommer 2017 eine Jugendmannschaft mehr als im Vorjahr geben. Dies ist Ausdruck der erneut gestiegenen Mitgliederanzahl im Jugendbereich als Folge der in den letzten Jahren intensivierten Jugendarbeit. Die KTG wird bei den Medenspielen im Jugendbereich wieder in allen Altersklassen vertreten sein.

Zu Engpässen bei der Platzverfügbarkeit an Nachmittagen wird es dabei hoffentlich nicht oder nur in Einzelfällen kommen, da auch in diesem Jahr die Jugendspiele der Sommersaison 2017 in zwei zeitlichen Blöcken stattfinden, und zwar im Zeitraum Mai/Juni (d. h. vor den Sommerferien) und auch im September (d. h. nach den Sommerferien). Vor dem Hintergrund, dass heutzutage Jugendliche in der Regel ganztags zur Schule gehen, ist außerdem vorgesehen, dass zumindest die Jugendspiele nach den Ferien an Wochenenden stattfinden.

Bei den Erwachsenenmannschaften sind die sportlichen Zielsetzungen sehr unterschiedlich. Die klassenhöchsten KTG-Teams – die Damen 40 und die Herren 50 in der 2. Verbandsliga – gehören sicherlich zum Favoritenkreis um den erneuten Aufstieg in die 1. Verbandsliga, zumal sich diesen Teams auch einige spielstarke Neulinge angeschlossen haben. Die Aufsteiger der letzten Saison werden eher den Klassenerhalt im Fokus haben. Die 1. Damen in der Bezirksklasse A wollen nicht zum dritten Mal hintereinander auf- und sofort wieder absteigen, die 1. Herren wollen sich nach dem zwei Mal hauchdünn verpassten und jetzt endlich geschafften Aufstieg in der Bezirksklasse A erst einmal halten. Auch die Bezirksliga-Teams der Herren 55, 60 und 75 streben vor allem den Klassenerhalt an. Bleiben die 2. Herren in der Bezirksklasse C und die 1. und 2. Herren 40 in der BK A bzw. C, die die Saison entspannt angehen können, gilt es doch in erster Linie, Spaß am Tennis zu haben.